Inhalt
Datum: 24.11.2022

Dreharbeiten im Unteren Odertal

Derzeit ist Filmemacher Rainer Schmitt aus Greiffenberg im Unteren Odertal unterwegs, um im Auftrag der tmu Tourismus Marketing Uckermark GmbH Kurzfilme über die Oderregion zu erstellen. Drei Drehtage liegen hinter ihm, jetzt geht es an die Feinarbeit im Studio.

Das Image der Uckermark, speziell der Nationalparkregion Unteres Odertal, hat durch die Umweltkatastrophe und das Fischsterben in der Oder seit August 2022 deutliche Verluste erlitten. Nach der bundesweiten Diskussion um die Zukunft der PCK Raffinerie in Schwedt steht die Region in Folge im Fokus negativer Schlagzeilen. Bilder tonnenweiser toter und stinkender Fische, Muscheln und Kleintiere prägten die Berichterstattung in den regionalen sowie überregionalen Medien im Sommer. Die Folge: Urlauber stornierten ihre Reisen oder suchten sich alternative Reiseziele außerhalb der Uckermark. Das traf die gesamte touristische Wertschöpfungskette in der Region: vom Kanuführer, über Gastronomiebetreiber bis hin zum Ferienhausvermieter.

Bei einer Zusammenkunft betroffener Touristiker, Sportvereine und Fischer noch im August dieses Jahres entstand die Idee, professionelle Imagefilme erstellen zu lassen. Mit finanzieller Unterstützung der IHK Ostbrandenburg konnte die tmu GmbH die Videoproduktion kurzfristig realisieren. Die Protagonisten, die in den Filmen zu sehen und zu hören sein werden, kommen natürlich aus der Region, darunter Nationalparkleiter Dirk Treichel, Marina Delzer und Roland Schulz als Naturführer sowie Ralf Diesterweg vom StroamCamp in Schwedt.

Die Filme sollen zeigen, welche touristischen Angebote das Untere Odertal zu bieten hat und wie wichtig eine intakte Flussaue für einen funktionierenden Naturtourismus ist. „Damit wollen wir bei unseren Gästen und Einheimischen ganz gezielt für die Oderregion werben und die Tourismusunternehmen entlang des Flusses unterstützen“, so Anet Hoppe, Geschäftsführerin der tmu GmbH. Vom zuständigen Brandenburger Wirtschaftsministerium gab es bisher kein Unterstützungsangebot für die Betroffenen.

Die Videos werden voraussichtlich im Januar auf dem youtube-Kanal der tmu GmbH sowie auf weiteren Social media Plattformen veröffentlicht.

Quelle: TMU - Tourismus Marketing Uckermark GmbH