Inhalt

Fortbildung "Frühe Hilfen" - Resilienz stärken

Referentin: Angela Burgdorf (Heilpraktikerin - Bereich Psychotherapie, Hypnosetherapeutin, Traumatherapeutin, Kommunikationstrainerin, Coach)

Datum:

29.09.2022

Uhrzeit:

15:30 Uhr

Ort:

Plenarsaal, Kreisverwaltung Uckermark

Kategorien:
Kategorie: Fortbildung

Termin exportieren

Resilienz stärken - Selbstsorge als Voraussetzung für eine achtsame Arbeit in der Jugendhilfe und im Kinderschutz

Selbstsorge als persönliche und ebenso gesellschaftliche Aufgabe ist eine der wichtigsten Kernkompetenzen für alle helfenden Berufe und steht im Fokus dieses Seminars. Die Stärkung der Selbstsorge, des Selbstschutzes und die persönliche (Über-) Lebenskunst werden selbstreflexiv und gemeinsam betrachtet und thematisiert.

Resilienz ist die Fähigkeit, Krisen und besondere Herausforderungen durch Rückgriff auf persönliche und erlernte Ressourcen zu meistern und für die eigene Entwicklung zu nutzen.

  • Wie können Sie diese Fähigkeit in Zeiten von Beschleunigung und Verdichtung stärken?
  • Wie können Sie gesund und kreativ bleiben, derweil die Beanspruchung durch die tägliche Arbeit Ihre Kräfte oft zu übersteigen droht?
  • Was können Sie tun, um Leid und Krisen zu verstehen und gleichwohl selbst einer ‚sekundären Traumatisierung durch diese Schilderungen zu entgehen? Woher nehmen Sie die Energie, die Sie zur Problemlösung und für Ihre Lebensfreude und zur Gesundheiterhaltung dringend brauchen?
  • Und was ist zu tun, wenn sich erste Erschöpfungsanzeichen zeigen?

Als Fachkraft der Sozialarbeit wird von Ihnen eine verantwortungsvolle Fürsorge sowie ein respektvoller Umgang mit den Ihnen anvertrauten Menschen erwartet – und Sie verlangen sich dies ebenfalls täglich ab. Aber wie sieht der verantwortliche Umgang mit sich selbst genau aus?

Selbstsorge als persönliche und ebenso gesellschaftliche Aufgabe ist eine der wichtigsten Kernkompetenzen für alle helfenden Berufe und steht im Fokus dieses Seminars. Die Stärkung der Selbstsorge, des Selbstschutzes und die persönliche (Über-) Lebenskunst werden selbstreflexiv und gemeinsam betrachtet und thematisiert.