Inhalt

Hinweise (Besonderheiten)

  • Falls Sie Werbeanlagen, Solaranlagen, Satellitenanlagen o.ä.an Denkmalen anbringen möchten, benötigen Sie auch eine denkmalrechtliche Erlaubnis.
  • Auch die Änderung der Nutzung eines Denkmals erfordert einen Antrag auf denkmalrechtliche Erlaubnis.
  • Für Veränderungen in der Umgebung von Denkmalen, z.B. Gestaltung von Außenanlagen, Errichtung oder Änderung der Einfriedungen, Veränderungen an Nachbargebäuden usw., benötigen Sie ebenfalls eine Erlaubnis.

Die Eintragung eines Objektes in die Denkmalliste verpflichtet den Eigentümer zunächst zu nicht mehr als zu dem, was er schon bisher zur ordnungsgemäßen Erhaltung seines Eigentums zu tun hatte.

In keinem Fall bedeutet Denkmalschutz eine Veränderungssperre. Denkmalschutz bedeutet allerdings, dass Veränderungen bzw. Abbrüche, (wesentliche) Ausbesserungen und Umbauten genehmigungspflichtig sind. Denkmalschutz bedeutet nicht das Einfrieren des gegenwärtigen Zustandes des Denkmals. Er bedeutet allerdings auch nicht zwangsläufig die Rekonstruktion früherer Zustände.

Die Bedeutung des Baudenkmals ist immer aus seinem jetzigen Zustand im Verhältnis zu seiner geschichtlichen Aussage zu bewerten.
Zu Beginn muss immer eine qualifizierte Bestandsaufnahme stehen. Mehr als beim üblichen Umbau ist es bei Baudenkmalen nötig, sich vor Erarbeitung eines Konzeptes einen genauen Überblick über die Bausubstanz zu verschaffen.
(nach „Kursbuch Denkmalschutz“ des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz)