Inhalt

Was ist das eigentlich - Sozialhilfe?

Bedürftige Menschen, die in eine Notlage geraten sind, können sich auf die Hilfe der Gesellschaft verlassen. Das ist ein grundlegendes Leitbild unseres Sozialstaates. Diese staatlichen Hilfen für bedürftige Menschen zu leisten, ist Auftrag der Sozialhilfe und Aufgabe des Sozialamtes Uckermark.

Jeder Mensch kann in eine Situation geraten, in der er auf staatliche Hilfe angewiesen ist: zum Beispiel durch einen Unfall, Krankheit, eine Behinderung, Pflegebedürftigkeit, den Tod des Partners, Arbeitslosigkeit oder zu geringes Erwerbs- oder Renteneinkommen. Gegen die Folgen der meisten dieser Fälle sind wir versichert, z. B. durch die Krankenversicherung, die Pflegeversicherung, die Unfallversicherung, die Arbeitslosenversicherung, die Rentenversicherung. Was aber, wenn wir in eine Situation geraten, in der all dies nicht in Frage kommt? In eine Notlage, in der die eigenen Mittel nicht mehr ausreichen, uns aber auch keine Versicherung, keine Agentur für Arbeit, kein Jobcenter, keine Bank und kein Verwandter hilft?

Für diese Situationen gibt es die Sozialhilfe. Sie ist im Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) geregelt.