Seiteninhalt

Berufsausbildung zur/zum Vermessungstechniker/in

Ausbildungsbeginn:

  • Jeweils der erste Arbeitstag nach den Sommerferien im Land Brandenburg

Ausbildungsdauer:

  • 3 Jahre

Probezeit:

  • 3 Monate

Arbeitszeit:

  • 8 Stunden täglich (40 Stunden wöchentlich)
  • Für Azubis bis 18 Jahren gelten die Regelungen nach dem Jugendarbeitsschutzgesetz
  • Für Azubis ab 18 Jahren gilt die Gleitarbeitszeitregelung

Theoretische Ausbildung:

  • Eduard-Maurer-Oberstufenzentrum in Hennigsdorf und in der Zentralen Aus-und Fortbildungsstätte für Berufe der Geoinformationstechnologie (ZAF) in Frankfurt(O.)

Praktische Ausbildung:

  • Kataster-und Vermessungsamt in Schwedt/Oder

Ausbildungsentgelt:

Nach dem Tarifvertrag für Ausbildende des öffentlichen Dienstes seit 01.03.2019.

  • 1. Ausbildungsjahr: 1.018,26 EUR
  • 2. Ausbildungsjahr: 1.068,20 EUR
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.114,20 EUR

  • Jahressonderzahlung (jährlich im November)
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Lernmittelzuschuss in Höhe von 50 EUR (pro Ausbildungsjahr)
  • Bei erfolgreich bestandener Abschlussprüfung erhalten Azubis eine Abschlussprämie in Höhe von 400 EUR

Urlaub

  • 30 Arbeitstage

Bewerbungsverfahren:

Schulische Voraussetzungen:

  • Mindestens der Abschluss der Fachoberschulreife
  • In den letzten beiden Schulzeugnissen und im Abschlusszeugnis einen Notendurchschnitt von mindestens 3,0 sowie gute Leistungen in den Fächern Mathematik, Physik und Deutsch

Persönliche Voraussetzungen:

  • Freude an der Arbeit im Innen-wie im Außendienst
  • Gute Auffassungsgabe sowie logisches Denk-und räumliches Vorstellungs-vermögen
  • Mathematisches und technisches Verständnis
  • Zeichnerisches Geschick
  • Sorgfalt und Genauigkeit
  • Teamfähigkeit, Flexibilität, Lernbereitschaft, Ausdauer und Belastbarkeit

Auswahlverfahren:

  • Nach einer Vorauswahl (Schulnoten) erfolgt ein Einstellungstest. Wird dieser Test erfolgreich absolviert, folgt ein Vorstellungsgespräch. Mit den geeignetsten Bewerbern wird dann ein Berufsausbildungsvertrag abgeschlossen.

Tätigkeiten einer/eines Vermessungstechnikers/in:

Außendienstlicher Teil:

  • Durchführung von Lage-und Höhenmessungen im Gelände
  • Grob-und Feinabsteckungen für Bauvorhaben
  • Erfassung von Bauwerken und Eigentumsgrenzen von Grundstücken
  • Aufnahme topografischer Gegenstände zur Fertigung von Lageplänen
  • Durchführung von Feldvergleichen mit Hilfe von Karten und Luftbildern zur Aktualisierung der Datenbestände

Bei diesen Tätigkeiten kommen hauptsächlich modernste Instrumente zur Anwendung, ebenso werden satellitengestützte Messverfahren angewendet.

Innendienstlicher Teil:

  • Ausführung vermessungstechnischer Berechnungen
  • Anfertigen von Vermessungsrissen
  • Rechnergestützte Auswertung, Verarbeitung und Verwaltung von erfassten Daten mit Grafikprogrammen
  • Visualisieren von erhobenen und berechneten Daten mit CAD-Software
  • Einarbeitung von erhobenen Daten in Geoinformationssysteme
  • Grafische Ausarbeitung von Karten und Plänen
  • Erteilung von Auskünften