Seiteninhalt

Sagen und Geschichten aus Ringenwalde

Der Ringenwalder Kirchturm

Rechts hinter dem Ringenwalder Schloßpark stehen drei starke Eichen. Auf dem Platz zwischen diesen Eichen liegt ein großer Findling, der über zwei Meter aus dem Erdboden ragt und einen Umfang von fast elf Metern aufweist. Auf der einen Seite dieses gewaltigen Steines sind deutlich die Eindrücke von einer Hand zu sehen. Dieser Findling hat nicht immer an dieser Stelle gelegen, sondern vorzeiten, als Ringenwalde noch keine Kirche hatte, lag er auf der entgegengesetzten Seite des Dorfes. Als Ringenwalde nun aber ein Gotteshaus baute, hat das den Teufel so geärgert, daß er voller Wut den riesigen Stein nahm und damit die Kirche in Trümmer schleudern wollte. Des Teufels Wut war aber so groß, daß es kein wohlgezielter Wurf wurde, sondern daß der Stein über das ganze Dorf hinwegsauste und auf seiner Bahn nur den Turm der Kirche wegrasierte. Von der zupackenden Teufelsklaue rühren die merkwürdigen Eindrücke am Findling her. Der Ringenwalder Kirche aber erhielt erst 1890 ihren jetzigen Turm.

Quelle: Unsere Heimat, Blätter für Heimatpflege, Unterhaltung und Belehrung, Wochenbeilage zum "Templiner Kreisblatt, Templiner Zeitung", Nr. 53, Freitag, den 04.März 1938, 91. Jahrgang

 

Wilks Tod

Zwischen dem Libbesickesee und dem Lübbelowsee im Ringenwalder Forst heißt eine Stelle Wilks Tod. Der Name soll von folgender Begebenheit kommen: Einst führte ein Bauer seine Kuh von Petersdorf nach Ringenwalde. Unterwegs wurde die Kuh plötzlich rasend, der Bauer hatte seine liebe Not, sie zu halten. Da entglitt ihm der Leitstrick und schon wandte sich das wildgewordene Rind gegen ihn, schob ihn vor sich her und preßte ihn an einem Kiefernstamm zu Tode. Die Kuh konnte auch nicht sobald eingefangen werden, sie verwilderte vollständig. Endlich lief sie einem Heidewärter in den Weg, der sie erschoß.

Quelle: Unsere Heimat, Blätter für Heimatpflege, Unterhaltung und Belehrung, Wochenbeilage zum "Templiner Kreisblatt, Templiner Zeitung", Nr. 53, Freitag, den 04.März 1938, 91. Jahrgang