Seiteninhalt

Kirche Rosow

Objektvorstellung

Das Dorf Rosow gehört zur Gemeinde Mescherin im Amt Gartz (Oder) und liegt unmittelbar an der polnischen Grenze nur 17 km von Stettin entfernt.

Die Kirche befindet sich in der westlichen Ortsmitte, etwas versteckt hinter Bäumen auf dem leicht erhöhten Kirchhof.

Den Kirchhof betritt man durch ein Feldsteinportal, dass Teil einer den ganzen Hof umgebenen Feldsteinmauer ist.

Kirche Rosow, Feldsteinportal

Kirche Rosow, Südportal

Feldsteinportal Südportal


Bei der Dorfkirche in Rosow handelt es sich um einen rechteckigen Feldsteinsaal mit einem leichtvorspringenden Turm auf der Westseite. Das Eingangsportal im Westen ist dreifach gestuft und weist einen spitzbogigen Abschluss auf.

Das Kirchenschiff wurde 1748 verputzt und die Fenster stichbogenartig verändert. Das Südportal wird in dieser Putzfassade durch einen Segmentgiebel und eine Putzblende hervorgeheben. Der Turm war vor seiner Zerstörung ein Fachwerkaufsatz in barocken Formen. Im Zuge der Kriegshandlungen 1945 wurde die Kirche erheblich in Mittleidenschaft gezogen. Zwar wurde das Schiff in der Mitte der 1950er Jahre instandgesetzt, aber der Turm verfiel zusehends. Die Kirche wurde in den späten 1980er Jahren als Lagerraum für Bauholz nutzt.

Bis zur Sanierung der Kirche war es ein langer Weg, auf dem die Gründung einer Stiftung zugunsten der Kirche, ein wichtiger Zwischenschritt war im Jahr 2002. Im selben Jahr wurde beschlossen, die Kirche zu einer Gedenkstätte für Flucht, Vertreibung und Neuanfang zu machen. Gefördert wurde das Bauvorhaben aus Mitteln der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A; der Förderbescheid wurde am 15.07.2005 übergeben. Das Vorhaben wurde 2005 durch den Landkreis Uckermark mit 20.000 € unterstützt.

Bei den Nutzungsüberlegungen wurde die kirchliche Nutzung nicht ausgeschlossen, aber bewusst entschieden, dass diese gegenüber der Nutzung als Ausstellungsort und anderen kulturellen Veranstaltungen zurücktreten soll.

Kirche Rosow, Kirchturm

Kirche Rosow Treppe

Kirche Rosow, Turm

Bei der Abstimmung zur Sanierung wurde von Anfang an eine Turmneugestaltung favorisiert.

Die Arbeiten zur Sanierung der Kirche wurden im Herbst 2005 begonnen und ein Jahr später konnte Richtfest gefeiert werden.

Kirche Rosow Empore

Kirche Rosow Altar

Kirche Rosow Eingang

     

Ein weiteres Jahr später konnte im Rahmen eines Festaktes am 09.06. und eines Festgottesdienstes am 10.06.2007 die bauliche Fertigstellung die Kirche gefeiert werden.

In der nachfolgenden Zeit wurde die Ausstellung eingerichtet und ist seitdem in der Kirche zu besichtigen.

Kirche Rosow Ausstellung1

Kirche Rosow Ausstellung2

 
   

Wie geplant, finden Konzerte und andere Veranstaltungen (z.B. Feuerwehrtreffen oder Theater) statt und in größeren Abständen auch immer wieder Gottesdienste. Weiter Informationen dazu finden Sie auf www.rosow.de.
An der Kirche führt unmittelbar ein Radweg vorbei und der Kirchhof steht den Radfahrern für eine Besichtigung offen.

In diesem Jahr war geplant, die kreisweite Eröffnungsveranstaltung in Rosow durchzuführen, weil an diesem Beispiel sich einerseits die Verstetigung einer Nutzung eines Gebäudes durch eine Nutzungserweiterung – wie hier der Gedenkstätte - gut ablesen lässt.
Andererseits ist die Kirche mit ihrem Turm ein Beispiel für das „Weiterbauen“ am Denkmal mit modernen Mitteln.

Damit lässt sich das Motto des diesjährigen Tags des offenen Denkmals „Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ an dieser Kirche besonders gut dokumentieren.