Seiteninhalt

Kulturkapelle Stolpe

Objektvorstellung

Stolpe liegt südöstlich der Stadt Angermünde im Nationalpark Unteres Odertal an der Hohensaaten-Friedrichsthaler Wasserstraße. Seit 2002 führt Stolpe den Titel „Nationalparkgemeinde“.

Kapelle Stolpe

   

Der Gemeindefriedhof und die darauf befindliche Kapelle befinden sich westlich des Burgbergs, in der Nähe des Stolper Turms und etwas versteckt mitten im Dorf Stolpe. Der Friedhof wurde 1819 auf terrassiertem Gelände angelegt. Zur Erschließung dient ein Weg am südlichen Rand des Areals. Rechts des Wegs steht direkt am Hang die Kapelle. Sie wurde 1934, nach baupolizeilicher Sperrung der Stolper Kirche, errichtet. Das Geld zum Neubau hatte die „Postagentin i. R.“ Anna Meyer (gest. 1932) aus dem benachbarten Schöneberg gestiftet.

Schild Kapelle Stolpe

 

Die Kapelle stellt sich als ein kleiner roter Sichtziegelbau dar. Das zur Friedhofsseite eingeschossige, zur Hangseite jedoch zweigeschossige Bauwerk ist in historisierenden Formen gestaltet. Die Fassade wird durch Lisenen, getreppte Ziegelfriese, Konsolgesimse und Eckaufsätze gegliedert. Neben dem Haupteingang, der als Rundbogenportal angelegt ist, befindet sich eine Erinnerungstafel an die Stifterin.

Kapelle Stolpe Totale

 

Das Kapelleninnere präsentiert sich schlicht und ohne besondere Einbauten. In der abgeflachten halbrunden Apsis, hinter dem Altar, befindet sich ein farbiges Bleiglasfenster mit einer Darstellung der Auferstehung von Winfried Wolk, entstanden um 1985.
Wenige Meter nordöstlich, am Hang gegenüber der Kapelle, steht ein stählerner Glockenstuhl mit einer Bronzeglocke, gegossen im Jahre 1931 von Christian Strömer aus Erfurt. Die mit umfangreicher Inschrift versehene Glocke hing ursprünglich in der Stolper Pfarrkirche und wurde 1934 hierher verbracht.

Kapelle Stolpe Glocke

Kapelle Stolpe Altar

  
Kapelle Stolpe+Glocke

Fotos: Untere Denkmalschutzbehörde

Die von einer gutsituierten Einwohnerin gestiftete Kapelle verweist auf ein vergleichsweise junges Kapitel der Stolper Ortshistorie. Durch ihre Bau- und Nutzungsgeschichte erinnert sie an den Verlust der Pfarrkirche, die 1934 wegen Einsturzgefahr baupolizeilich gesperrt worden war und im Jahr darauf abgebrochen werden musste. Ein vorgesehener Kirchenneubau musste kriegsbedingt unterbleiben und kam auch später nicht zur Ausführung. So diente die Kapelle auf dem Friedhofsgelände letztlich über mehrere Jahrzehnte über ihre eigentliche Funktion hinaus auch als Versammlungs- und Andachtssaal der örtlichen evangelischen Kirchengemeinde.


Bislang war das kleine Bauwerk auf dem örtlichen Friedhof, welches 2017 in die Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragen wurde, wenig bekannt. Das hat sich seit einigen Jahren geändert, denn der Verein „KulturKapelle Stolpe/Oder“ e.V. bringt Leben in das Gebäude. Und so werden hier neben einigen Gottesdiensten – über das Jahr verteilt – vielfältige Veranstaltungen angeboten, die von Konzerten und Lesungen bis hin zu Filmvorführungen reichen. Auch am Tag des offenen Denkmals® war die Kapelle in den vergangenen Jahren geöffnet.
Die neue Nutzung liegt also voll im Zeichen des Mottos des diesjährigen Denkmaltags „Chance Denkmal: Erinnern.Erhalten.Neu denken“.

Dem Verein, dem die denkmalgerechte Restaurierung am Herzen liegt, wünschen wir weiterhin gute Ideen und viel Erfolg für alle Pläne und anstehenden Veranstaltungen.

Kontakt:

KulturKapelle Stolpe/Oder e.V.
Am Süßen Grund 6
16278 Angermünde

Tel.: 03333870314
E-Mail: kulturkapelle.stolpe@gmx.net
https://kulturkapelle.wordpress.com/