Seiteninhalt

Sagen und Geschichten aus Damerow

Der Ziegenbockreiter mit der goldenen Kugel

In Damerow gibt es ein gefährliches Spukgebiet. Es ist das Umfeld der Schloßberge, in dem sich ein altes Hünengrab befindet. Hier war ein von Lindstedt im Mittelalter ansässig. An der Straßengabel, wo der Weg nach Schönfeld und Malchow führt, kann man das Glück oder Pech haben, zur mitternächtlichen Stunde einen seltsamen Mann zu treffen, der auf einem Ziegenbock reitet. Der Bockreiter hält dicht vor dem Wanderer oder Kutscher mit seinem Gefährt und fragt, ob sein Ansprechpartner nicht Haß auf jemanden hätte. Bejaht dieser es, so übergibt der unheimliche Mann seinem nunmehrigen Partner eine goldene Kugel. Diese Kugel, eine Zauberkugel, machte nämlich unsichtbar. So konnte sein Besitzer, ohne gesehen zu werden, einem Nachbarn, den er nicht leiden konnte, die Saaten zertrampeln, sein Vieh vergiften oder anderen Schabernack spielen. Verschiedene böse Leute sollen dieses Angebot angenommen haben. Die Sache hatte aber doch einen Haken. Allen, die auf den Pakt eingegangen waren, haftete auf Lebenszeit ein nicht zu ertragener und unerträglicher Bocksgestank an, der sie zeichnete. Immer noch sollen sich in der Gegend dort schattenhafte Männer herumtreiben, die unermüdlich die goldene Kugel naiven Menschen anbieten wollen.

Quelle: unbekannt