Seiteninhalt

Sagen und Geschichten aus Schönermark

Schlippenbach mit der wilden Jagd

Den alten Schlippenbach, der in der westlichen Uckermark viele Güter besaß, hat man vor alter Zeit viel mit der wilden Jagd umherziehen sehen. So kommt auch einmal ein Bauer aus Schönermark, als er abends von Schapow zurückfährt, beim Weinberg vorüber. Da sieht er den alten Schlippenbach mit allen seinen Jägern und vielen fremden Herren an großen Tischen sitzen. Auf den Tischen standen Braten und allerhand Gebäck in Hülle und Fülle. Da ward gegessen und getrunken nach Herzenslust, und auch Karten wurde gespielt; und der alte Schlippenbach hatte sie gerade in der Hand und gab jedem der Reihe nach. Wie das der Bauer sah, sagte er: "Spielt´s gut, meine Herren?" Da blickte der alte Schlippenbach auf, sah den Bauer, nahm eine Schüttgabel und reichte ihm eine Ochsenkeule hin, sagend: "Hast du mit helfen spielen, mußt du auch mit helfen essen." Der Bauer aber fiel vor Schreck rücklings über den Wagen und war fast halbtot, als die Pferde mit ihm in Schönermark ankamen. Erst allmählich kam er wieder zu sich und konnte erzählen, wie es ihm ergangen sei.

Quelle: Unsere Heimat, Blätter für Heimatpflege, Unterhaltung und Belehrung, Wochenbeilage zum "Templiner Kreisblatt, Templiner Zeitung", Nr. 53, Freitag, den 04.März 1938, 91. Jahrgang