Seiteninhalt

Satzung Jugendamt

Satzung für das Jugendamt des Landkreises Uckermark

Aufgrund von § 5 Abs. 1 der Landkreisordnung für das Land Brandenburg vom 15.10.1993 (GVBl. Teil I Nr. 22 S. 433) in der Zeit geltenden Fassung, in Verbindung mit den §§ 70 und 71 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) vom 26.06.1990 (BGBl. I S. 1163), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 27.12.2003 (Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 67 und des § 3 Abs. 1 des Ersten Gesetzes zur Ausführung des Achten Buches des Sozialgesetzbuches - Kinder- und Jugendhilfe - Organisatorische Rahmenbedingungen (AGKJHG - Org.) vom 19.12.1991 (GVBl. I S. 676) in der zur Zeit geltenden Fassung, beschließt der Kreistag in der Sitzung am 23.06.2004 die Satzung für das Jugendamt des Landkreises Uckermark:   


§ 1
Gliederung und Bezeichnung

(1) Das Jugendamt besteht aus dem Jugendhilfeausschuss und der Verwaltung des Jugendamtes.

(2) Es führt die Bezeichnung Jugendamt des Landkreises Uckermark. 

§ 2
Jugendhilfeausschuß, Zusammensetzung

(1) Dem Jugendhilfeausschuss gehören 15 stimmberechtigte Mitglieder an. Für jedes stimmberechtigte Mitglied ist eine Stellvertretung durch den Kreistag zu wählen.

(2) Als beratende Mitglieder gehören dem Jugendhilfeausschuss die in § 6 Abs. 1 und 2 AGKJHG-Org. genannten Personen an.


§ 3
Aufgaben des Jugendhilfeausschusses

(1) Dem Jugendhilfeausschuss obliegen die ihm durch Gesetz zugewiesenen Aufgaben, insbesondere nach § 71 Absätze 2 und 3 KJHG.

(2) Der Jugendhilfeausschuss schlägt gemäß § 35 des Jugendgerichtsgesetzes Jugendschöffen und gemäß § 1 der Kriegsdienstverweigerungsverordnung Beisitzer für den Kriegsdienstverweigerungsausschuss und Beisitzer für die Kammer für Kriegsdienstverweigerer vor.

(3) Er soll vor jeder Beschlussfassung des Kreistages in Fragen der Jugendhilfe gehört werden.

(4) Der Jugendhilfeausschuss kann in Angelegenheiten der Jugendhilfe mit einer einfachen Mehrheit der Anwesenden stimmberechtigten Mitglieder Anträge an den Kreistag stellen.

(5) Der oder die Vorsitzende und die Stellvertretung werden von den stimmberechtigten Mitgliedern des Ausschusses aus den Mitgliedern, die dem Kreistag angehören, gewählt.

(6) Die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses können durch Beschluss festlegen, dass bis zu  5 weitere, über den § 6 Abs.1 und 2 des AGKJHG hinausgehende, beratende Mitglieder des Jugendhilfeausschusses dem Jugendhilfeausschuss als sachkundige Frauen und Männer als beratende Mitglieder angehören.

§ 4
Unterausschuss Jugendhilfeplanung

Der Jugendhilfeausschuss bildet aus seinen Mitgliedern einen ständigen Unterausschuss für die Jugendhilfeplanung. Dem Unterausschuss können bis zu 8 Mitglieder des Jugendhilfeausschusses angehören.

§ 5
Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tage nach der öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Satzung für das Jugendamt des Landkreises Uckermark vom 28.01.2000 außer Kraft. 
 
 

Prenzlau, den 24.06.2004
 
Klemens Schmitz
Landrat

Zurück  Drucken