Seiteninhalt

18.12.2020

Standortauswahlverfahren für ein Atommüll-Endlager

Aufruf zur Einreichung von Beiträgen und Benennung von Themen

Der Zwischenbericht Teilgebiete bei der Suche und Auswahl eines Standortes zur Lagerung hochradioaktiver Abfälle

Mit dem Standortauswahlverfahren soll in einem partizipativen, wissenschaftsbasierten, transparenten, selbsthinterfragenden und lernenden Verfahren für die im Inland verursachten hochradioaktiven Abfälle ein Standort mit der bestmöglichen Sicherheit für eine Anlage zur Endlagerung in der Bundesrepublik Deutschland ermittelt werden.Die Fachkonferenz Teilgebiete erörtert an drei Terminen den Zwischenbericht Teilgebiete, den die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE mbH) vorgelegt hat.

Diese Erörterung soll insbesondere:

Fragen und Einwände zu Aussagen des Zwischenberichts diskutieren und dokumentieren,

  • kontroverse wissenschaftliche Expertisen und Erkenntnisse nach Stand von Wissenschaft und Technik einbringen und dokumentieren,
  • Zugänglichkeit und Qualität geowissenschaftlicher Daten klären und diskutieren,
  • Fragen und Vorschläge zur Förderung der Beteiligungsbereitschaft diskutieren und dokumentieren.

Einsendungen

Texte sollten an diese Emailadresse gesandt werden: geschaeftsstelle@fachkonferenz.info

Der Beratungstermin vom 05. bis 07. Februar 2021 wird als Online-Konferenz stattfinden.

https://www.endlagersuche-infoplattform.de/webs/Endlagersuche/DE/Fachkonferenz/fachkonferenz_node.html

Weitere Informationen: Standortauswahlverfahren für ein Atommüll-Endlager [PDF: 102 kB]

 
Quelle: Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE)