Seiteninhalt

24.03.2021

Zusätzliche Impfstofflieferungen für die Kommunen in der Uckermark

Vereinbarte Termine im Impfzentrum bleiben bestehen

Impfungen gegen das Corona-Virus sind neben regelmäßigen Tests und der Einhaltung der Hygienebestimmungen eine wesentliche Säule, um den Weg aus der Pandemie zurück in die Normalität zu finden.

Landrätin Karina Dörk hat sich gemeinsam mit den Amtsdirektoren und Bürgermeistern seit längerem dafür eingesetzt, dass neben den bestehenden Angeboten im Impfzentrum Prenzlau auch weitere Impfmöglichkeiten in der Fläche des Landkreises geschaffen werden.

Mit großer Erleichterung hat die Landrätin heute früh die Nachricht aufgenommen, dass weitere zusätzliche Impfstofflieferungen eingetroffen sind. Insgesamt 1.268 Impfdosen - davon 1.168 vom Hersteller BioNTech und 100 AstraZeneca - stehen damit den Kommunen Lychen, Templin, Angermünde und Schwedt zur Verfügung, um insbesondere hochbetagten nichtmobilen Bürgerinnen und Bürgern vor Ort Impfangebote zu unterbreiten.

Die Lieferung wird wie folgt aufgeteilt:

Lychen 48, Templin 220, Angermünde 174 und Schwedt 826 Impfdosen, davon 100 vom Hersteller AstraZeneca.

Wie bereits in der vergangenen Woche erfolgreich praktiziert, sind die Termine direkt in den jeweiligen Kommunen zu vereinbaren.

Aufgrund von Nachfragen am Bürgertelefon des Landkreises ergab die Rücksprache mit dem Leiter des Impfzentrums, dass alle für die kommende Woche vereinbarten Impftermine (einschließlich 1. und 3. April) Bestand haben.