Inhalt

Kinderschutz-Netz in der Uckermark

Kinderschutz muss regelmäßig stattfinden und unser Kinderschutznetz knüpft sich durch die Zusammenarbeit aller die sich dafür einsetzen!

Kinder werden über ihre Rechte informiert. In den Kitas, den Schulen, Vereinen, Freizeiteinrichtungen und bei Ferienangeboten. Eltern sollten Informationen erhalten über respektierende und wertschätzende Erziehungsmöglichkeiten, durch gute Elternarbeit aller Einrichtungen und zusätzliche Angebote von Einrichtungen wie die Beratungsstellen oder die Volkshochschule. Präventive Erziehungshaltungen von Eltern und pädagogischen Fachkräften sollen jederzeit unterstützt werden.

„Kinderschutzfälle“ sollte es gar nicht geben. Darauf ist die Arbeit aller ausgerichtet.

„Kinderschutzfälle“ sind Verletzungen des Wohls von Kindern.

Diese gilt es zu verhindern durch die Bemühungen aller Eltern, Großeltern, Verwandten und Bekannten und Freunden von Kindern, von Nachbar*innen, Erzieher*innen, Pädagog*innen, Lehrer*innen und Trainer*innen…

Beste Voraussetzungen sind gegenseitige Achtung, Respekt und Wertschätzung.

Jedes Kind im Landkreis Uckermark soll beschützt vor Gefahren und Not aufwachsen. Geachtet und respektiert als Mensch und als Mitglied unserer Gesellschaft, welches lernt, selbst andere zu achten, zu respektieren und wert zu schätzen, sich solidarisch und emphatisch zu verhalten, sich mit Ideen, Energie und Freude für sich und andere einzusetzen.

Wenn dann aber doch „Kinderschutzfälle“ auftreten, dann will das Kinderschutz-Netz helfen, einen empathischen, professionellen und gut vorbereitetet Kinderschutz zu gewährleisten.

Verfahren können gemeinsam durchdacht und diskutiert werden. Erfahrungen geteilt und genutzt werden, ebenso wie Unterstützung verfügbar gemacht werden.